TRAVEL // Wild and free Mama. Warum kleine Auszeiten so wichtig sind. In Zusammenarbeit mit Falkensteiner Hotels.

Falkensteiner Hotel 8Mama, Angestellte, Selbstständige, Künstlerin, Ehefrau, Freundin, Köchin, Bastlerin, Problemlöserin, Streitschlichterin. Diese Liste ließe sich problemlos fortsetzen, denn die Jobbeschreibung einer Mutter ist gar nicht so einfach in Worte zu fassen. So vielfältig sind unsere Aufgaben, so unterschiedlich und zahlreich unsere Interessen, Ziele, Verantwortungsgebiete. Doch einen Jobtitel haben „wir Mütter“ meistens gemeinsam: Sichselbstvernachlässigerin. Tagtäglich sind wir (und ich grenze hier keine Väter aus) „im Radl“, laufen oft auf Autopilot, erfüllen unsere Aufgaben mit Bravour, scheitern im Stillen, nehmen einen Schluck kalten Kaffee (wer es schafft, seinen Kaffee heiß zu trinken, bitte E-Mail an mich) und machen weiter. Viel zu oft vergessen wir auf uns, zumindest geht es mir oft so. Erst wenn, der Körper streikt, die Nerven versagen oder man wirklich absolut nicht mehr kann, dämmert es: Okay, es wäre Zeit für etwas mehr Selbstpflege. Ihr könnt euch vorstellen, wie schnell ich daher „Ja, jaaaa!“ gerufen habe, als dieses sehr notwendige Auszeitangebot hereingeflattert kam. Auf Einladung der Falkensteiner Hotels* und gemeinsam mit meiner Bloggerkollegin Sabrina von starlightsinthekitchen.com durfte ich im Rahmen einer Pressereise zwei Nächte im Falkensteiner Hotel Cristallo am Katschberg/Kärnten verbringen. Wer mir auf Instagram folgt, war quasi live dabei, als ich dezent schnaufend den Katschberg raufgewandert bin. Was das Falkensteiner Cristallo ganz besonders macht, warum ich kurz doch etwas Heimweh bekommen habe und wie ich plötzlich eines meiner Lieblingstiere vor der Linse hatte (Spoiler: keine Kühe), verrate ich euch heute.

Falkensteiner Cristallo 3

Zweieinhalb Stunden Autofahrt. Ganz alleine durch drei Bundesländer. Ich gestehe, der Gedanke war für mich etwas aufregend. Ein Wochenede in einem Hotelzimmer ohne Kinder, ohne meinen Mann – so etwas habe ich noch nie gemacht. Gleich vorab: Ja, meine Kinder waren sehr gut versorgt und oh ja, ich habe sie vermisst. Und zwar ziemlich schnell. Herrn bunt natürlich auch. Doch das Hotel, das unheimlich freundliche Hotelpersonal und ein Samstag vollgepackt mit Natur, klarster Bergluft und leckerem Essen, dass ich es wirklich geschafft habe: Mal kurz runterfahren. Allein mit meinen Gedanken. Die Auszeit annehmen und genießen. Natürlich ist so eine Pressereise auch mit Arbeit verbunden – die Kamera lief auf Hochtouren und der Laptop war abends mein Zimmerkollege. Aber wie heißt es so schön: love what you do and do what you love.

Dass überall viel Liebe drinnen steckt, merkt man auch sofort, wenn man im Falkensteiner Cristallo ankommt. Das Hotelpersonal hat uns sehr herzlich empfangen. Schon am Check In am Freitag Nachmittag konnte ich erahnen, was das Cristallo ganz besonders macht und vor allem auch für Familien zum Lieblingshotel machen kann: Kinder sind hier überall herzlich willkommen. Ein Holztreppchen zur Rezeption für die Mini-Gäste nimmt gleich zu Beginn etwas Stress aus für Kinder oft als lange empfundenen Wartezeiten. Dieses Detail fand ich unglaublich nett. Im Hotel eigenen Kinderland sind die Minis bestens betreut, wenn sich die Eltern mal eine kleine Pause gönnen wollen und Spielplätze gibt es hier viele. Auch die Zimmer sind auf die kleinen Gäste abgestimmt, ohne dabei kitschig zu sein oder auf Stil zu verzichten. Als ich das entzückende Kinderwaschbecken im Badezimmer entdeckt habe, war ich zugegebenermaßen kurz etwas wehmütig, denn meine beiden Mädels hätten es total witzig gefunden. Okay, ja. Ich habe meine Minis vermisst, ich gebe es zu, aber alles andere hätte mich auch sehr überrascht. Etwaige Anflüge von Heimweh haben meine Bloggerkollegin Sabrina und ich in der liebevoll und modern eingerichteten Bar bei einem Willkommenscocktail gleich wieder weggeplaudert.

Falkensteiner Cristallo 5

Falkensteiner Cristallo 6

Falkensteiner Cristallo

Wer mir auf Instagram folgt, weiß dass in unserer Familie das Frühstück einen hohen Stellenwert hat. Vor allem am Wochenende. Für einen Frühstücksfan wie mich, gibt es darum fast nichts herrlicheres als ein Frühstücksbuffet. Dass im Falkensteiner Cristallo die erste Mahlzeit des Tages ebenfalls mit allem zelebriert wird, was das Herz begehrt, ist für mich natürlich ein besonderer Pluspunkt. Sagt es bloß nicht meinen Mädels, aber für die kleinen Gäste gibt es in diesem familienfreundlichen Hotel sogar Müsli mit Smarties (Kreisch!!).

Falkensteiner Hotel 10

Falkensteiner Cristallo 12Falkensteiner Hotel 9

Nach der ersten Stärkung ging es am Samstag auch schon auf zur Genusswanderung „süsser Oktober“ mit Starkoch Mike Süsser. An insgesamt fünf Stationen wurden wir Wanderer kulinarisch verwöhnt, mit Musik unterhalten – und auch, wenn ich nicht unbedingt der „Hüttengaudi“-Fan bin, die Stimmung war großartig. Genuss bedeutet für jeden etwas anderes. Am meisten habe ich an diesem Wochenende sicherlich die Natur genossen. Die Wanderurlaube aus meiner Kindheit sind mir in schöner Erinnerung und als Salzkammergut-Kind liebe ich die Berge, die herrliche Luft ohnehin. Extra-Bonus für mich und mein persönliches Highlight waren ganz klar die süßen Esel, die wir am höchsten Punkt unserer Wanderung der „Gamskogelhütte“ auf 1.100 m Seehöhe getroffen haben. Ganz plötzlich hatte ich diese witzigen Zeitgenossen vor der Linse und musste das natürlich sofort dokumentieren (meine Mädels hätten es mir nie verziehen, wenn ich keine Fotos der Esel mitgebracht hätte).

Falkensteiner Cristallo 2

Falkensteiner Cristallo 13

Nach einem Wandertag mit jeder Menge kulinarischen Genüssen, wunderschöner Natur und einer gehörigen Portion „Auftanken“, haben wir den Abend gemütlich im Falkensteiner Hotel Cristallo ausklingen lassen. Das Spa konnten wir leider nicht mehr testen, aber beim nächsten Besuch steht das schon ganz fix am Plan. Am Sonntag ging es nach – eh klar – einem letzten riesigen Frühstück wieder nach Hause. Mit im Gepäck: Viele, viele Fotos auf der Kamera und aufgeladene Akkus bei Mama.

Falkensteiner Hotel 11

Mein Fazit: So ein Mama-Auszeit-Wochenende tut richtig gut, ist ab und zu auch dringend notwendig und schwer empfehlenswert. Nächstes Mal nehme ich meine Familie aber wieder mit, denn ich muss wirklich sagen – das Falkensteiner Hotel Cristallo am Katschberg schreit richtig nach meinen zwei Mädels (besonders das Kinderland und natürlich das Kinder-Frühstücksbuffet, hehe!). Klare Empfehlung also für euren nächsten Familienurlaub!

Was macht ihr, wenn die Akkus leer sind? Gönnt ihr euch auch mal einen Abend oder ein paar Tage allein ohne Kids?

 

*Pressereise. In freundlicher Zusammenarbeit mit Falkensteiner Hotel Cristallo Katschberg / Falkensteiner Hotels.

2 Comments

  1. Sabrina Sterntal 10. Oktober 2017

    Ach liebe Lilly, ganz wunderbare Fotos und es war so cool am katschberg mit dir. Danke für die schöne Zeit und freut mich so, dass du mitgekommen bist :-). Ich hoffe, du hast deine Familie dann daheim ganz fest gedrückt und wer weiß, vielleicht sehen wir uns ja bald wieder, bei der nächsten Auszeit, die sich jede Mama zwischendurch mal verdient hat <3. Oder wir lassen die Männer grillen…so geht's auch, haha!
    Liebe Grüße,
    sabrina

    Antworten
    • Lilly // stilles bunt 10. Oktober 2017

      Liebe Sabrina,

      oh ja, es war echt fein! Super, dass es endlich geklappt hat mit unserem Treffen – und dann noch in so einem gemütlichen Rahmen. 🙂 Haha, genau! Das mit dem grillen ist eine gute Idee.

      Lieben Gruß,

      Lilly

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.