FAMILY LIFE // ORGANISIERT IN 2019! PUTZEN, AUFRÄUMEN & ORDNUNG . MEIN WOCHENPLAN MIT GRATIS DRUCKVORLAGE FÜR EUCH

Wochenplan für den Haushalt

Wenn ich meine Instagram Nachrichten von 2018 mal so durchsehen, dann kam ein Bereich ganz oft: Putzen, Haushalt & Ordnung. Wie schaffst du es nur, dass es bei dir immer so aufgeräumt ist? Hast du eine Putz-Routine für die Woche? Wie machst du das neben Job und Familie? Pssst! Ich verrat euch mal was: 1. ist es hier nicht immer blitzblank, aber 2. geht alles viel leichter mit dem richtigen System. Zumindest ist das bei mir und meiner Familie so. Heute zeige ich euch mal, wie ich mir die Hausarbeit so über die Woche verteilt zurechtlege und warum ich nicht ständig putze, damit es bei uns halbwegs ordentlich aussieht. Und sonst so? Ihr habt’s erraten! Natürlich hab ich auch wieder eine kleine Druckvorlage für euch.

Wäscheberge, Geschirr in der Küche, Spielsachen auf dem Boden, ach und irgendwie wächst auf den Spiegeln so ein Staubfilm. Kommt euch bekannt vor? Mir auch. Was man nämlich auf Fotos von Bloggern, Influencern und Co. nie sieht ist der „Mess behind the scenes“. Völlig normal und gehört zum Familienalltag dazu. Wenn man es aber gerne aufgeräumt und sauber hat und so wie ich eher zur Kategorie Monk in Ausbildung zählt, kann das unmöglich ein Dauerzustand sein. Hilfe! Wie wir es schaffen, unser Zuhause sauber, aufgeräumt und meistens halbwegs vorzeigbar zu halten, zeige ich euch heute. Wer mich kennt, weiß, dass ich Pläne, Listen und so Kram liebe. Was es mit meinem Wochenplan für den Haushalt auf sich hat, ist kein Zauberwerk und erkläre ich euch jetzt.

Die Strategie ist eigentlich ganz simpel: Bei mir hat jeder Wochentag einen Fokus. Das heißt, dass ich nicht jeden Tag ALLES putze und aufräume, sondern ganz gezielt. Natürlich wird hier auch zwischendurch staubgesaugt usw. aber es geht beim Wochenplan ums genauere und gezieltere Putzen. Sprich – am jeweiligen Tag bekommt ein Bereich mehr Aufmerksamkeit. Easy oder? Ja wirklich! Dieser Plan ist jetzt erst mal so gefüllt, wie es für mich und unsere Familie gut passt. Wie ihr euren Plan füllt, ist natürlich ganz euch überlassen. Darum habe ich auch eine leere Vorlage gemacht, die ihr euch gerne herunterladen könnt. Aber zurück zu meinem Wochenplan. Jeder Tag hat einen Fokuspunkt und dabei verwende ich wirklich nicht extrem viel Zeit auf die Bereiche am jeweiligen Tag. Ich würde sagen, so etwa 30 Minuten bis 1 h pro Tag – manchmal auch weniger. Mit dieser Taktik kommt jeder Bereich mal dran und wird gründlich gereinigt, ohne dass ich jeden Tag alles machen muss oder, wenn Besuch ansteht, die gesamte Wohnung komplett auf den Kopf stellen muss.

Montag: Küche

Am Montag ist mein Home Office Tag. Da wird gebloggt, fotografiert und ganz viel erledigt, während die Kinder im Kindergarten und in der Schule sind. Was den Haushalt betrifft, ist Montag Küchentag. Da erledige ich den Wocheneinkauf, putze den Kühlschrank (mit Essigwasser), entkalke die Kaffeemaschine, wenn nötig. Montags reinige ich auch den Backofen – das mache ich so ca. 1 x im Monat bis alle 2 Monate. Auch hier verwende ich eigentlich am liebsten Essigwasser und gerne auch Backpulver. Unsere Küchenoberflächen, Schranktüren und Laden putze ich auch mit stark verdünntem Essigwasser bzw. mit dem All Purpose Spray von Method. Der duftet richtig gut nach Grapefruit und ist keine Chemiekeule. Bei dieser Gelegenheit wechsle ich auch sämtliche Geschirrtücher, Spülschwämme, fülle Klarspüler und Spülmaschinensalz in der Spülmaschine nach und notiere auf meiner Putzmittelcheckliste, falls ich etwas nachkaufen muss.

Dienstag: Wäsche

Am Dienstag ist die Wäsche dran. Stop. Moment mal. Ja, klar läuft bei uns die Waschmaschine öfter als einmal pro Woche. Hallo, 2 Kinder! Aber am Dienstag bekommt die Wäsche eine kleine Spezialbehandlung, hehe. An diesem Tag versuche ich, alles rundherum unterzukriegen. Das heißt auch, dass ich normalerweise dienstags nicht die Küchenkastln auswische, sondern eben die Waschmaschinendichtungen putze, wenn nötig, Waschmittelbedarf notiere, Wäsche zusammenlege und verräume (auch das passiert natürlich öfter in der Woche), das Bügeleisen entkalke bzw. putze, wenn es nötig ist usw.

Mittwoch: Bad / WC

Die Wochenmitte ist bei mir immer Badezimmer und WC Tag. An diesem Tag kümmere ich mich darum, dass das Badezimmer und die Toilette gereinigt, die Handtücher, Waschlappen, Badematten etc. gewechselt sind und sämtliche Reinigungsmittel, Toilettenpapier etc. gecheckt werden. Was nachgekauft werden muss, kommt auch auf die Putzmittelcheckliste. Was gerne mal vergessen wird, ist das Badespielzeug der Kinder. Das kommt auch Mittwochs unter die Reinigungslupe. Genauso Haarbürsten, Make-Up Pinsel usw. Das ist meist nicht jede Woche nötig, daher teilt sich alles recht gut auf.  Falls ihr 2 Toiletten, mehrere Badezimmer oder eine große Familie habt, erhöht sich vermutlich der Zeitaufwand etwas. Ich berichte hier von meinen persönlichen Erfahrungen mit einer 4-köpfigen Familie.

Donnerstag: 1 Projekt

Am Donnerstag ist bei uns wenig Zeit für irgendwas. Denn dieser Tag ist voll. Arbeit, Schule, Kindergarten, Gesangstunde, Chor – da wir alle am Donnerstag erst nach 18 h heimkommen bzw. mein Mann ohnehin meist Abenddienst hat, bleibt meist wenig Energie, um noch groß sauber zu machen. Darum habe ich mir für diesen Tag vorgenommen, immer 1 kleines Projekt fertig zu machen. Das kann eine Schublade sein, die ich in 15 Minuten schnell aufräume, das Vorzimmer von Jacken befreien, schmutzige Schuhe putzen, Kleidung für die Reinigung zusammentragen, unsere Spendenkiste mit ausgedienter Kleidung oder Gegenständen füllen etc.

Freitag: Staubsaugen & Wischen

Kurz vor dem Wochenende, mag ich es immer ein Stückchen sauberer. Denn ich kann mich erst richtig entspannen, wenn ich mit einem aufgeräumten Zuhause ins Wochenende starte. Darum wird freitags staub gesaugt und durchgewischt. Fürs Bodenwischen verwende ich zwischenduch meinen Sprühmopp, wenn es gründlicher sein soll einen normalen Mopp. Unsere Parkettböden vertragen reines Wasser gut, für die Fliesen nehme ich gerne Essigwasser mit einem Tropfen Öl (Lavendel, Orange, etc.). Außerdem putze ich freitags die Spiegel und ähm seeeehr selten die Fenster.

Samstag: Aufräumen

Am Samstag nehme ich mir etwas Zeit, um auf aufzuräumen. Was herumliegt wird in einen Wäschekorb gelegt, eingesammelt und dann in das entsprechende „Zuhause“ zurückgeräumt. Hierzu stelle ich mir gern einen Timer von 30 Minuten und versuche, in dieser Zeit möglichst viel zu schaffen. Das motiviert ungemein. Übrigens: Musik läuft bei mir eigentlich immer, wenn ich putze oder sauber mache. Dann macht es mehr Spaß, finde ich. Diesen und andere Tipps findet ihr übrigens auch in meiner5-Tages-Challenge Organisiert in 2019 Wer mitmacht, bekommt jeden Tag eine E-Mail mit einer Aufgabe zugeschickt für mehr Ordnung und Struktur im Familienalltag. Kleine Aufgaben, die ihr bequem in den Alltag integrieren könnt. Noch nicht angemeldet? Hier könnt ihr euch für die 5-Tages-Challenge Organisiert in 2019 anmelden.

Sonntag: Familientag

Sonntags haben wir eigentlich keine Aufräum- oder Putzaktionen auf dem Plan, denn dieser Tag gehört der Familie. Allerdings bereiten wir gemeinsam alles für die kommende Woche vor: Schultascheninhalt checken (Aufgabe meiner großen Tochter), Kindergartenrucksack, Kleidung für Montag rauslegen, To Dos für Kindergarten und Schule durchsehen. Außerdem schreibe ich Sonntags immer die Einkaufsliste für den Wocheneinkauf. Auf meinem Wochenplan gibt es auch Platz für Monats To Dos und Notizen. Denn da es in jedem Haushalt gewisse Arbeiten gibt, die nur jeden Monat, alle 2 Monate oder seltener erledigt werden müssen, hilft eine kleine Gedächtnisstütze auch hier, finde ich. Wenn man ein Haus mit Garten hat, fallen natürlich noch andere Aufgaben an. In den wärmeren Monaten wird bei uns auf dem Wochenplan natürlich auch die Terrasse und der Balkon wieder mitbedacht.

Das wärs. Nicht kompliziert, aber systematisch. Gelingt nicht immer zu 100 %, wie alles im Leben, aber ein Plan hilft (zumindest mir) sehr gut, um den Überblick zu behalten. Außerdem mag ich diese Struktur der Woche sehr gerne, denn sie verschafft mir Klarheit und hilft tatsächlich, dass unser Zuhause immer relativ ordentlich, sauber und aufgeräumt bleibt. Die Betonung liegt auf „relativ“, denn auch bei uns leben Menschen, die Spuren hinterlassen und das ist gut so. Das ist das echte Leben und ich mag es!

Wenn ihr auch etwas mehr Struktur in eure Woche bringen wollt und mein System ausprobieren möchtet, dann könnt ihr euch den Wochenplan einfach gratis herunterladen und ausdrucken. Im Package enthalten:

  • Mein Wochenplan – schon vorab eingetragen
  • Leerer Wochenplan zum selbst befüllen
  • Putzmittel Checkliste

Einfach auf das Bild klicken oder hier downloaden *klick*. Ich wünsche euch viel Spaß beim planen, putzen, aufräumen und Ordnung machen und ich hoffe, ich hab euch ein wenig angesteckt mit meinem Putzfimmel ;). Wenn ihr mein System ausprobiert oder bei meiner 5-Tages-Challenge Organisiert in 2019 mitmacht, dann teilt es gerne auf Instagram! Vergesst nicht, mich zu markieren, dann sehe ich eure Beiträge und kann sie in meinen Stories teilen! Der passende Hashtag #organisiertin2019 sammelt alle Beiträge.

Seid ihr schon infiziert? Habt ihr es auch gerne ordentlich? Oder hättet ihr gern mehr Plan im Haushalt? Erzählt mal!

Beitrag für später merken:

Wochenplan für den Haushalt

*enthält affiliate Links

2 Comments

  1. Ani 13. Januar 2019

    Danke für die Druckvorlage, sieht sehr ansprechend aus. hoffentlich wird sie ein bisschen mehr Ordnung in unseren Familienleben
    .
    LG Ani

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.