INTERIOR // INSPIRATION FÜRS HOME OFFICE + WAS AN MEINEM SCHREIBTISCH NICHT FEHLEN DARF.

Home Office Schreibtisch skandinavischVon zu Hause aus arbeiten, hat viele Vorteile. Keine Frage. Als Bloggerin und Mama von zwei Kindern versuche ich, meine Home Office Zeiten so effizient wie möglich zu halten. Was ich dafür brauche, wie ich mir meinen Arbeitsplatz optimal eingerichtet habe und was meine Essentials fürs Home Office sind – das zeige ich euch im heutigen Blogpost. Plus: Inspiration fürs Home Office und meine Wishlist für meinen Workspace. Einmal Kaffee (alternativ Tee) schnappen und mitkommen!

Willkommen in meinem kleinen Reich. Dass dieser Arbeitsplatz so aussieht wie er es jetzt tut, war ein langer Weg. Als wir vor mittlerweile fast drei Jahren unsere Wohnung bezogen haben, hatte ein Schreibtisch anfangs nicht oberste Priorität. Gearbeitet habe ich am Esstisch, am Wintergartentisch oder auch mal auf der Terrasse. Das mache ich zwar noch immer, aber mit der Zeit wurde klar: ein eigener, wenn auch kleiner, Arbeitsplatz muss her. Anfangs hatte ich meinen selbst gebauten Tisch aus MDF-Platte und einfachen Tischbeinen vom Schweden im Schlafzimmer stehen und das war eine Weile auch völlig ok. Diesen Tisch haben wir zwischenzeitlich übrigens auch wiederverwertet – er steht nun im Kinderzimmer unserer ältesten Tochter und wir werden wohl die Tischplatte in naher Zukunft nur noch verkleinern, da diese für ihre Bedürfnisse und für die Zimmergröße etwas zu groß ist. Aber zurück zu meinem Workspace. Nachdem unser Klavier ins Schlafzimmer gezogen ist und den alten Schreibtischplatz eingenommen hat, ging es für mich erstmal an die Recherche. Gesucht: ein Tisch, der nicht zu groß, nicht zu teuer, vor allem nicht zu tief ist, schön schlicht und am liebsten aus hellem Holz. Bevorzugt inkl. kleiner Schreibtischlade. Nach vielen Stunden auf Pinterest (okay, okay ich wäre dort auch so anzutreffen) und in diversen Onlineshops, wurde ich dann doch beim Schweden fündig. Ich habe mich für den LISABO Schreibtisch von IKEA entschieden, weil er  für meine Zwecke perfekt gepasst hat. Das Beste daran ist aber, dass ich den Tisch ganz einfach umgestellen kann, wenn mein Möbelschubser-Gen mal wieder durchschlägt. Könnte passieren. Momentan bin ich aber sehr glücklich mit dieser Lösung und wenn es im Sommer zu heiß wird im Wintergarten, dann sind mein Laptop und ich auch mal am Küchentisch oder anderswo anzutreffen.

Mein Workspace Moodboard

Für die Planung meines neuen kleinen Reiches habe ich mir wie so oft ein Pinterest Board zur Inspiration angelegt. Hier habe ich dann alles mögliche gesammelt, wieder gelöscht bis am Ende ein Moodboard herauskam, das für mich gleichsam Einkaufsliste, Gedankenstütze und Visualisierungstool ist. Im Übrigen ist das für mich persönlich immer eine bewährte Vorgehensweise, wenn es ums Umstyling, neu dekorieren oder gröbere Veränderungen im Interiorbereich geht. Am Beispiel meines Arbeitsplatzes habe ich für euch mal mein Moodboard nachgebaut.

Home Office Collage Lisabo 1

1 // Bernstein ist eine meiner neuen Lieblingsfarben – zum Beispiel an der tollen Vase von Menu. 2 // Mein kleiner Personal Assistent und mobiles Büro: die Toolbox von Vitra. Ich habe sie bereits in Schwarz, die moosgrüne Variante finde ich aber auch sehr hübsch. 3 // Der Plant Stand von Ferm Living zählt mittlerweile so wie vieles des jungen Labels zu Interiorklassikern. Macht sich auch richtig gut im Office. 4 // Wunderschön schlicht und Fixstarter auf meiner Wishlist ist der HAY Chair in Weiß. 5 // Als Pflanzenmutti bin ich natürlich immer auf der Suche nach hübschen Übertöpfen. Seegraskörbe mag ich besonders gerne – einer davon steht bei uns im Wintergarten und gibt unserem Lieblingsbäumchen ein schönes Zuhause. Der Korb von H&M Home würde sich zum Beispiel auch richtig gut als Pflanzenübertopf eignen, finde ich.

Organisation am Schreibtisch

Eine der besten Investitionen für meinen Arbeitsplatz ist ganz klar die Toolbox von Vitra. Wenngleich ich mich auch fast nicht für eine Farbe entscheiden konnte – es gibt einfach zu viele schöne Nuancen! Die Wahl fiel erstmal auf den Klassiker in Schwarz, Zuwachs wird nicht ausgeschlossen, harr harr. Für mich ist die Toolbox wirklich der perfekte kleine Organizer auf meinem Schreibtisch. Hier drin wohnen Schere, Stifte, Post its, Klammern & Co. und falls ich mal woanders meinen Workspace aufschlage, schnappe ich mir die Box einfach und nehme mein Büro mit. Praktisch oder? Gutes Teil. Darf bleiben. Technischer Schnickschnack und Bürohelfer, die ich nicht ständig benutze sowie leere Notizbücher, Handcreme und Kleinkram bewahre ich in meiner kleinen aber feinen Schreibtischlade auf. Da ich ohnehin wo es nur geht, nach dem Prinzip „less is more“ einrichte und dekoriere, habe ich mich auch im Home Office auf die Essentials beschränkt. Weniger aber dafür gut durchdachte Dinge sorgen auch am Schreibtisch für den nötigen Minimalismus, der den Kopf frei hält. Dabei gibt es bestimmt keine allgemein gültige Liste, was ein gut sortierter Arbeitsplatz unbedingt enthalten sollte. Aber meine persönlichen Essentials für den Schreibtisch verrate ich euch trotzdem.

Meine Work Space Essentials

  • Organizer für täglich benutzte Tools, Stifte etc.
  • Notizbücher
  • To Do Buch/Liste
  • Post its
  • Klammern und Klemmen
  • Terminkalender
  • Stifte
  • gute Schere
  • Masking Tapes
  • Marker oder Leuchtstift
  • ausreichend Flüssigkeit (Wasser, Tee)
  • gutes Licht
  • frische Blumen oder Grünpflanzen
  • Inspirationsquellen, Magazine, Bücher oder Zeitungsschnipsel

Zusätzlich mag ich Öle im Diffusor sehr gerne. Vor allem Zitrusöle finde ich persönlich beim Arbeiten sehr erfrischend. Aber auch minzige Öle können bei Müdigkeitsanfällen oder Durchhängern wieder ganz gut aufmuntern. Abends oder in den Wintermonaten ist eine Kerze auf dem Schreibtisch auch eine schöne  und beruhigende Idee.

Ein paar Dinge fehlen aber noch auf meinem Arbeitsplatz bzw.  habe ich für diesen Bereich eine kleine Wishlist. Ausschau halte ich nämlich noch nach der perfekten Lampe, einem richtig guten Tischspitzer  ähnlichem. Falls ihr Tipps habt, nur her damit! Beim Tischspitzer liebäugle ich übrigens mit dem Modell von Monograph. Schön und praktisch. Mal sehen, ob er den Weg in mein Office findet.

Workspace skandinavisch

Home Office, Arbeitsplatz

Schreibtisch Ikea Detail

kleiner Schreibtisch

Vitra Toolbox Schreibtisch Organisation

Und jetzt: Musik an, hoch die Tee-/Kaffeetassen und ran an die Arbeit! Mit einem gut durchdachten und schönen Arbeisplatz gehen die To Dos gleich viel leichter von der Hand. Wie sieht denn euer Arbeitsbereich zu Hause aus? Arbeitet ihr von daheim aus oder steht ihr vielleich gerade vor der Planung eures neuen Home Office? Erzählt mal!

 

Beitrag enthält affiliate Links

Diesen Blogpost für später merken:

Home Office Schreibtisch skandinavisch

 

 

3 Comments

  1. Mika 28. Mai 2019

    Liebe Lilly, ich mag es auch gerne ordentlich- anders kann ich nicht arbeiten;-)) Und ich arbeite schließlich nur von zu Hause aus! Ich überlege derzeit noch puristischer zu werden. Die Idee mit den Ölen ist toll- ich habe heute bei dem shit Wetter auch eine Duftkerze aufgestellt.

    Antworten
  2. THERESA 13. Juni 2019

    LIEBE LILLY, ICH FINDE DER Arbeitsplatz IST DIR DEFINITIV GELUNGEN! ICH LIEBE ES EBENFALLS MINIMALISTISCH UND ORDENTLICH.
    ICH ZÜNDE MIR ZUM Beispiel IMMER EINE Duftkerze AN, WENN ICH Artikel SCHREIBE, ABER DEINE Idee MIT DEN ÖLEN FINDE ICH AUCH TOLL.
    ALLES LIEBE, Theresa

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.