LIFE // Echt jetzt? Social Media vs. Real Life . Ehrliche Worte und ein Blick hinter die Blogger-Kulissen

Portrait, Blumen im Haar, Flowers,Hinter den Blogger-Kulissen

Wieviel „echt“ steckt eigentlich in Social Media? Steht die immer so da mit Blumen in den Haaren? Warum sieht ihr Kaffee immer so viel besser aus als meiner? Ihr Leben überhaupt. Wie aufregend, wie schön, wie heil diese Welt! Das muss ja toll sein, ein paar Bilder posten, bisschen Text dazu und dafür auch noch Geld bekommen! Und wo sind überhaupt ihre Kinder, wenn sie da so rumposiert? // Viele fragen sich, wieviel echtes Leben und echte Menschen eigentlich hinter Bloggern, Influencern und Social Media Persönlichkeiten wirklich steckt. Meine Gedanken zu diesem Thema, ein paar ehrliche Worte über Selbstzweifel und die schöne heile Social Media Welt – heute auf dem Blog. <<<< BEITRAG LESEN >>>>

MOMLIFE // Kann nicht, geht nicht.Von Motivationstiefs, echten Kack-Tagen und warum wir Mütter zusammenhalten sollten.

Motivational T-Shirt, Motherhood

Kann nicht, mag nicht, bäh. Unsere Kinder äußern täglich lautstark, wenn ihnen etwas nicht passt oder sie einfach null Bock auf was haben. Und wir Mamas? Kann nicht, geht eigentlich nicht. Mag nicht, geht auch nicht. Aber was machen wir Mamas, wenn’s uns reicht? Wenn es nicht mehr geht? Irgendwie finden wir immer wieder wieder irgendwo diesen letzten Rest Energie, der da noch im Unterbewusstsein rumlag. Muss so ein Naturding sein – so wie bei der Geburt, wenn du denkst, es geht nicht mehr und irgendwie schaffst du es doch, dieses Melonending durch die Zitronenöffnung zu pressen. Hallelujah! Also Energie dürften wir Mamas auf Reserve haben, so viel ist schon mal klar. Doch was ist, wenn die Reserven auch mal so richtig aufgebraucht sind und wir einfach mal eine Pause brauchen? <<<< BEITRAG LESEN >>>>

BE INSPIRED // Oh hi! 15 facts about me.

15 facts about me_

Als Blogger steht man eigentlich immer irgendwie in der Öffentlichkeit. Da geht es mir nicht anders als meinen KollegInnen. Immer wieder werde ich von LeserInnen und Followern auf der Straße angesprochen und oft ergeben sich wirklich nette Gespräche. Dabei merke ich, dass viele von euch mir gerne Fragen stellen, sich aber oft nicht recht trauen, weil es komisch ist, einem Menschen, den man aus der virtuellen Welt „kennt“ plötzlich live gegenüber steht. Heute gibt’s darum mal wieder etwas Persönliches von mir. 10 Fakten über mich – sozusagen ein Interview mit mir selbst, denn ich bekomme vor allem auf Instagram immer viele persönliche Fragen, von denen ich euch heute vielleicht ein paar beantworten kann. <<<< BEITRAG LESEN >>>>

TEAM MOM & DAD // Schatz, wir müssen reden . 10 Dinge, die du deinem Partner unbedingt öfter mal sagen solltest.

10 Dinge die du deinem Partner sagen solltest

Ist euch schon mal aufgefallen, dass so ziemlich alle sportlichen Teams richtig gute Coaches haben? Trainer, oft ganze Heerscharen an Menschen, die sich darum kümmern, dass das Team möglichst gut zusammenarbeitet und funktioniert. Bloß Team Mom & Dad ist da eher auf sich allein gestellt. Uns Eltern fragt eigentlich selten jemand, ob wir als Team gut funktionieren, motiviert kaum jemand zu Höchstleistungen. Unsere Hood ist die Parenthood. Wir müssen funktionieren, täglich unser Bestes geben. Wäre Eltern sein olympische Disziplin – wir wären alle Goldmedaillisten. Doch hinter jedem erfolgreichen Hochleistungsteam verbergen sich Menschen, im Fall von Team Mom & Dad ein Paar. Zwei Partner, die füreinander die besten Coaches sind. Dabei kommt die gegenseitige Motivation jedoch oft viel zu kurz, denn im täglichen Kampf um die Goldmedaille läuft uns die Zeit für Co-Coaching und gegenseitiges Cheerleading leider oft davon. Darum möchte ich allen Eltern-Teams heute mal etwas Inspiration mitgeben: 10 Dinge, die du deinem Partner unbedingt öfter mal sagen solltest. <<<< BEITRAG LESEN >>>>

MOTHERHOOD // Strong Girls Club . Wie stark müssen wir Mädchen sein?

strong girls club

Frauen können so ziemlich alles, oder? Wir sind Mama, Working Girl, Hausfrau, Unternehmerin, Geliebte, Freundin, Kloüberschwemmungsbeseitigerin, Putzfee, Köchin, Zuhörerin, Drölfzig-Dinge-gleichzeitig-Macherin – kurz – Superwoman. So eine Superwoman ist ziemlich stark. Wissen wir. Aber wie stark müssen wir eigentlich sein? Und heißt das, dass wir nie schwach sein dürfen? Wann werden aus starken Mädchen eigentlich starke Frauen und was, wenn man nicht im „Strong Girls Club“ ist oder gar nicht sein mag? Ist es in unserer Gesellschaft okay, einfach mal laut zu sagen: „Nein, das schaffe ich jetzt nicht.“, „Da mache ich nicht mit.“? Wieviel Weakness  ist okay, damit man nicht aus dem „Strong Girls Club“ fliegt? <<<< BEITRAG LESEN >>>>

BE INSPIRED // 10 Tipps gegen das Wintertief

10TippsgegendasWintertief

Eigentlich traue ich es mich gar nicht laut sagen, aber ich bin tatsächlich einer der wenigen Menschen, die selbst Mitte März noch nicht genug vom Schnee haben. Trotzdem: Selbst ich freue mich mittlerweile wirklich schon auf den Frühling und von mir aus darf es jetzt gerne losgehen! Meine Frühlings-Bucket List wächst nämlich täglich. Darum habe ich heute mal 10 Tipps für euch, wie ihr dem Wintertief trotzen und euch nebenbei gleich mal auf die warme Jahreszeit vorbereiten könnt. <<<< BEITRAG LESEN >>>>

MOMLIFE // 10 Basics für den Vorratsschrank + Freebie Wochenspeiseplan als Download

Küche, Kücheneinblick

Kochen für Kinder – phu! Das kann manchmal ganz schön herausfordernd sein. Überhaupt ist es nicht einfach, eine Woche voll gepackt mit ausgewogenen und abwechslungsreichen Gerichten für die ganze Familie zu planen. Als Mama habe ich gelernt: Organisation ist der Schlüssel zum Erfolg. Unser Alltag ist stressig genug. Bevor ihr also das nächste Mal ratlos vor dem Kühlschrank steht und euch fragt „Was koche ich bloß heute wieder?“ (das kennen wir doch alle oder?), gibt es heute etwas Inspiration. Mit ein paar einfachen Tipps und Hilfsmitteln möchte ich euch helfen, die Wochenspeiseplanung etwas einfacher zu gestalten. Ein kleines Freebie gibt es obendrauf für euch am Ende des Beitrages. <<<< BEITRAG LESEN >>>>

LOVE // 25 Last Minute Ideen und Geschenke für den Valentinstag

25 Last Minute Geschenke Valentinstag

Egal ob man ihn groß feiert oder einfach an seine wichtigsten Personen denkt, der 14. Februar soll uns daran erinnern, unseren Liebsten Menschen eine kleine Freude zu machen. Wenn ihr auch zur Gattung „Oh, huch! Valentinstag verschwitzt!“ gehört oder einfach noch ein paar Anregungen für kleine Aufmerksamkeiten sucht, dann habe ich heute das richtige für euch: 25 Last Minute Geschenke und Ideen für euren Valentinstag. <<<< BEITRAG LESEN >>>>

FAMILYLIFE // Unser Hausladen. Wie du deine Kinder motivierst, mitzuhelfen + Gratis Druckvorlage

Hausladen, Familienladen

Hausladen? Wasn das? Berechtigte Frage, die ich euch gleich beantworten werde. Zuerst aber mal eine Frage an euch: Wer von euch hat zu Hause Kinder, die immer freiwillig ihr Geschirr nach dem Essen wegräumen, ihr Zimmer sauber halten und liebend gern Zähneputzen? Keine Panik. Das ist hier bei uns auch nicht anders. Aber seit ein paar Wochen kommt es bei uns daheim zu Anflügen von Freiwilligkeit, erhöhter Hilfsbereitschaft und spontaner Aufräumitis bei unseren beiden jüngsten WG-Mitgliedern. Unsere Töchter haben nämlich ein Ziel vor Augen: sich Tickets zu verdienen. Was es damit auf sich hat, warum wir (noch) keine Fans von Taschengeld sind und was hinter unserem Hausladen steckt – verrate ich euch heute. <<<< BEITRAG LESEN >>>>

BE ORGANIZED // 30 Tage Less Stress Challenge

30 Tage Less Stress Challenge

Das neue Jahr hat hier auf dem Blog mit einem neuen neuer Themenbereich begonnen, denn ab sofort findet ihr auf stilles bunt auch Tipps und Themen rund um die Bereiche „Organisation“, „Produktivität“, „Simplifying“. Ganz nach dem Motto „Be organized“ möchte ich mit euch meine Tipps & Tricks, Checklisten und Erfahrungen für einen entspannteren (Mama-)Alltag teilen. Einen kleinen Anstoß, Motivationsschub möchte ich euch heute mitgeben: In den nächsten 30 Tagen habe ich für euch jeden Tag eine kleine Aufgabe vorbereitet, die euch helfen soll, organisierter, produktiver und entstresster zu werden. Jeder kann mitmachen und ich würde mich freuen, wenn ihr dabei seid und die 30 Tage Less Stress Challenge im Februar startet! Und bevor ihr jetzt loslegt mit „Moooment mal: Der Februar hat doch nur 28 Tage!“ Ja, stimmt. Darum ziehen wir die Challenge ganz locker entspannt in den März rein und haben quasi 2 Bonustage. Ha!  (28 Tage Challenge klingt außerdem total unsexy nicht wahr?) Ob alle 30 Tage oder nur einzelne Aufgaben – teilt eure Beiträge gerne auch auf Instagram unter dem Hashtag #30tagelessstresschallenge. <<<< BEITRAG LESEN >>>>

BE ORGANIZED // Ideen für die Jausenbox

Ideen für die Jausenbox

Täglich grüßt das Murmeltier – bzw. die Kinderjause. Wenn man Tag für Tag die Jausenboxen der Minis befüllt, können einem schon mal die Ideen ausgehen. Dann wird drapiert, mit Keksformen ausgestochen und es werden putzige kleine Bentobox-Kunstwerke gestaltet. Aber wisst ihr was? Weniger ist wirklich oft mehr. Ja, auch ich habe Herzbrote ausgestochen, Käsesterne und liebevoll drapierte Gemüsegesichter in die Jausenboxen meiner Kinder gepackt. Es war süß, keine Frage, aber auch viel Arbeit, auf Dauer auch nicht viel spannender für die Minis und hat stattdessen dem Morgenstress noch verstärkt. Loose-loose-Situation würde ich mal sagen. Heute habe ich für euch mal meine Go-To-Lieblinge für Kindergarten- und Schuljause zusammengesucht und hoffe, ihr könnt euch so etwas Inspiration für euren Morgenwahnsinn holen. Denn nicht immer muss man das Rad völlig neu erfinden – oft reicht auch ein neuer Blickwinkel, neue Kombinationen oder ein paar neue Rezepte, um aus der Jausenbox-Monotonie rauszufinden. P.S.: Einiges könnt ihr super am Vortag vorbereiten oder sogar einfrieren! <<<< BEITRAG LESEN >>>>

FOOD // Oatmeal Muffins. Müslimuffins für Jausenbox, Frühstück & unterwegs.

Müslimuffins Oatmeal Muffins

Wenn es um Ideen für die Jausenbox der Kinder bzw. um neue Ideen fürs Frühstück geht, bin ich sofort dabei. Die Kindergarten- und Schuljause sollte abwechslungsreich, ausgewogen, gesund und vor allem praktisch zuzubereiten sein. Heute habe ich für euch ein tolles, einfaches Rezept, das meine Mädels neulich getestet und für sehr gut befunden haben. Meine Oatmeal Muffins oder Müslimuffins sind das perfekte kleine Frühstück To Go. Sie sind schnell gemacht, perfekt am Vorabend vorzubereiten und – das beste – sie lassen sich super einfrieren. Somit habt ihr immer blitzschnell leckeren und dabei noch wertvollen Inhalt für die Jausenbox parat. <<<< BEITRAG LESEN >>>>

FAMILY LIFE // Ein Tag bei Familie bunt. Unser Tagesablauf + Produktivitätstipps

Viele von euch haben es bereits auf Instagram aufgeschnappt: hier auf dem Blog wird es 2018 einen neuen Themenbereich geben. Nachdem ich selbst alles liebe, was mit Planung, Organisation und To Do Listen zu tun hat und wir Mamas es ohnehin oft schwer genug haben, den Alltag zu stemmen, gibt es auf stilles bunt ab sofort immer wieder Posts zu diesen Themen. Als kleiner Einstieg nehme ich euch heute mal mit durch unseren Tag. Vieles davon beantwortet hoffentlich eure zahlreichen Fragen, die mich immer wieder auf meinen Social Media Kanälen erreichen. Was sind eure täglichen Fixpunkte? Wie teilt ihr euch den Tag ein? Wann gehen eure Mädels ins Bett? Was essen deine Mädels zu Abend? Gibt es denn bei euch auch Nachmittagssnacks? Hast du Tipps fürs gemeinsame Spielen am Nachmittag? Wie sieht euer Nachmittag aus? Dürfen eure Kinder abends fernsehen bzw. was wird angeschaut? Diese und andere Fragen möchte ich euch heute gerne beantworten. Seid ihr bereit? Dann kann es ja losgehen mit unserem Tagesablauf an einem typischen Wochentag. Plus ein paar Tipps, wie ihr euch den Alltag etwas einfacher, strukturierter und organisierter machen könnt.* <<<< BEITRAG LESEN >>>>

FAMILY LIFE // Advent bei Familie bunt . Unsere Traditionen im Dezember.

Advent bei Familie bunt Titelbild

Wenn es einen Monat im Jahr gibt, der an Hektik und gleichzeitig an Stille nicht überboten werden kann, dann ist das ganz klar der letzte Monat im Jahr. Der Dezember ist für mich jedes Jahr aufs neue eine Herausforderung. Denn als Mama versuche ich, meine liebsten Traditionen und Erinnerungen aus meiner Kindheit an meine Töchter weiterzugeben und das ohne mir selbst zu viel Druck aufzuerlegen. Den Zauber dieser stillen Zeit zu wahren ohne meine Familie und mich vom (Konsum-)Stress mit Geschenkeshopping, Erledigungen und Weihnachtswahnsinn überrollen zu lassen – das ist jedes Jahr mein Ziel. Es wird, es wird. Meine besten Entschleuniger sind dabei unsere eigenen Familien-Traditionen bzw. schöne kleine Inseln der Ruhe und Gemütlichkeit, die mein Mann und ich schaffen. Heute nehme ich euch mal mit durch unseren Advent und erzähle euch ein bisschen, was bei uns zu Hause im Dezember so passiert. Macht euch einen leckeren Tee oder Kaffee, schnappt euch ein Weihnachtskekserl und kommt mit! <<<< BEITRAG LESEN >>>>

FAMILY // Slow learning . Spielidee Zahlenrad 1-10 + gratis Druckvorlage

Zahlenrad Slow Learning Gratis Druckvorlage

Was machst du, wenn deine Zweitklässlerin Ruhe braucht, weil es an der Hausübung sitzt oder für einen (20-minütigen!) Mathematik Test lernt und deine 4-Jährige auch „Schule spielen “ will? Heute möchte ich ein wenig darüber erzählen, wie wir versuchen, den Spagat zwischen Neugier, der Freude am Kennen-Lernen einerseits und dem Leistungsdruck, der sich schon im Kindergartenalter heimlich heranschleicht, zu schaffen. Vom Fördern, Fordern und Überfordern – vom spielerischen Umgang mit Zahlen und Buchstaben: Unser Verständnis von Slow Learning + gratis Druckvorlage für euch zum Download. <<<< BEITRAG LESEN >>>>

MOMLIFE // Aus der Zauber . Das Christkind gibt es nicht mehr.

Aus der Zauber, adé Christkind

Vorab gleich mal eine Warnung: schwache, weiche Mamaherzen könnten jetzt eventuell leicht knacksen. Mein Mamaherz hatte es nämlich diese Woche so gar nicht leicht und wenn ihr nur halb so emotional seid wie ich, wird es gleich ganz hart. Wir haben nämlich zu Beginn dieser Woche ein Stück Magie verloren. Holt schon mal die Taschentücher raus – ich habe sie beim Schreiben dieses Posts gebraucht. Doch erstmal von Anfang an. <<<< BEITRAG LESEN >>>>

MOTHERHOOD // 5 Survival Tips für Mamas + Freebie Printable Poster

momlife poster motivational quote

Mama sein ist ein richtig starker Job, soviel ist schon mal klar. Das heißt natürlich nicht, dass ich nicht dankbar bin für meine Kinder, dankbar, dass ich diesen Job machen darf. Meine Kinder, meine Familie sind das wichtigste in meinem Leben. Gleichzeitig ist jeder Tag eine große Herausforderung. Wer kennt das nicht? Oft fühlt man sich überfordert, gehetzt, entmutigt. Wer hadert nicht oft mit dem Mangel an Paarzeit? Ob ein Kind oder fünf – jede Mutter gibt täglich ihr Bestes und keiner hat das Recht, über eine Mama zu urteilen. Das sehe ich jedenfalls so. Darum gibt es für euch heute meine 5 ganz persönlichen Survival Tips für den Mama-Alltag und obendrauf ein Freebie Printable Poster mit  kleinem Augenzwinkern exklusiv für meine LeserInnen. <<<< BEITRAG LESEN >>>>

MOMSTYLE // Everyday Mama Outfit

Endlich schaffe ich es mal, diesen Beitrag zu schreiben. Schon lange auf meiner „To blog“-Liste steht nämlich ein Everyday Mom Style Post mit meinen Lieblingsteilen und Accessoires, die mich im Mamaalltag begleiten. Außerdem kann ich auf diesem Weg auch die vielen lieben Anfragen nach dem „wo kaufst du was“ beantworten, die mich auf Instagram immer erreichen. <<<< BEITRAG LESEN >>>>

Love // 6 years

Hochzeitstag

„Ach, ihr passt wirklich so gut zusammen!“ Gerade erst kürzlich haben Herr bunt und ich wiedermal diesen Satz gehört und es stimmt: wir passen sehr gut zusammen. Wir verstehen uns, kennen einander in- und auswendig, wissen meistens, was der andere denkt. Perfekt oder? Nein, nicht perfekt, aber ziemlich nahe dran. Es ist etwas ganz Besonderes, wenn du einen Menschen findest, der zu dir passt, der es aber auch mit dir aushält. Auch dann, wenn das erste Verliebtsein dem Alltag weichen muss und in den Hintergrund gedrängt wird. Auch dann, wenn sich die Welt wiedermal viel zu schnell dreht und dich der böse Alltag zu verschlingen droht. Heute vor sechs Jahren haben wir vor den wichtigsten Menschen in unserem Leben „Ja“ zueinander gesagt. <<<< BEITRAG LESEN >>>>

TRAVEL // Wild and free Mama. Warum kleine Auszeiten so wichtig sind. In Zusammenarbeit mit Falkensteiner Hotels.

Falkensteiner Hotel 8

Mama, Angestellte, Selbstständige, Künstlerin, Ehefrau, Freundin, Köchin, Bastlerin, Problemlöserin, Streitschlichterin. Diese Liste ließe sich problemlos fortsetzen, denn die Jobbeschreibung einer Mutter ist gar nicht so einfach in Worte zu fassen. So vielfältig sind unsere Aufgaben, so unterschiedlich und zahlreich unsere Interessen, Ziele, Verantwortungsgebiete. Doch einen Jobtitel haben „wir Mütter“ meistens gemeinsam: Sichselbstvernachlässigerin. Tagtäglich sind wir (und ich grenze hier keine Väter aus) „im Radl“, laufen oft auf Autopilot, erfüllen unsere Aufgaben mit Bravour, scheitern im Stillen, nehmen einen Schluck kalten Kaffee (wer es schafft, seinen Kaffee heiß zu trinken, bitte E-Mail an mich) und machen weiter. Viel zu oft vergessen wir auf uns, zumindest geht es mir oft so. Erst wenn, der Körper streikt, die Nerven versagen oder man wirklich absolut nicht mehr kann, dämmert es: Okay, es wäre Zeit für etwas mehr Selbstpflege. Ihr könnt euch vorstellen, wie schnell ich daher „Ja, jaaaa!“ gerufen habe, als dieses sehr notwendige Auszeitangebot hereingeflattert kam. Auf Einladung der Falkensteiner Hotels* und gemeinsam mit meiner Bloggerkollegin Sabrina von starlightsinthekitchen.com durfte ich im Rahmen einer Pressereise zwei Nächte im Falkensteiner Hotel Cristallo am Katschberg/Kärnten verbringen. Wer mir auf Instagram folgt, war quasi live dabei, als ich dezent schnaufend den Katschberg raufgewandert bin. Was das Falkensteiner Cristallo ganz besonders macht, warum ich kurz doch etwas Heimweh bekommen habe und wie ich plötzlich eines meiner Lieblingstiere vor der Linse hatte (Spoiler: keine Kühe), verrate ich euch heute. <<<< BEITRAG LESEN >>>>

Familylife // 7 Herbst Traditionen mit Kindern

7 Herbst Traditionen mit Kindern

Wenn die Blätter bunt werden und die goldene Jahreszeit ins Land zieht, wird es bei uns zu Hause immer besonders gemütlich. Als Mama war mir immer wichtig, meine Kinder mit Traditionen aufwachsen zu lassen. Familientraditionen, die die Jahreszeiten ganz besonders machen und uns mit Vorfreude in jede neue Zeit starten lassen. So begleiten uns seit ein paar Jahren bestimmte Traditionen durch Frühling, Sommer, vor allem aber Herbst und Winter. Unsere 7 liebsten Herbsttraditionen mit unseren Kindern verrate ich euch heute. Vielleicht ist ja die eine oder andere Anregung für euch dabei! <<<< BEITRAG LESEN >>>>

Hey 20, ich bin’s: 36. // Was ich meinem 20-jährigen Ich heute sagen würde.

Aus dem Alltag einer Mitte Dreißigjährigen Mama: Wenn man in der Kinderabteilung krampfhaft und gestresst nach halbwegs annehmbaren Hosen und Shirts für die siebenjährige Tochter sucht, eigentlich für sich selbst mal gern wieder was kaufen würde, dann entnervt aufgibt, weil das Kind zu groß für die Kinderabteilung, aber zu jung für die Teenieklamotten ist, der Rücken schmerzt, weil das kleine Kind wiedermal die ganze Nacht dagegen getreten hat und man sich generell wie 80 fühlt. Wenn man dann in der Teenieabteilung ein Shirt sieht, das man gern selber tragen würde, es in Größe 170 (!) anprobiert und das Shirt wider erwarten passt. Dann fühlt man sich plötzlich wieder kurz wie 20. Also fast. Ich hab neulich dieses Shirt tatsächlich in der Teenieabteilung entdeckt und fand es witzig. Dass es mir (Größe 40/42) passt, grenzt an ein kleines Wunder. Banal, ich weiß, aber ich hab mich gefreut. Und im nächsten Moment darüber nachgedacht, wie das war, so mit 20. Was würde ich meinem 20-jährigen Ich sagen, wenn ich das Mädel heute treffen würde? <<<< BEITRAG LESEN >>>>

Oh hi! // 10 Fakten über mich

Habt ihr euch auch schon einmal gefragt, wer eigentlich hinter den Blogs steckt, die ihr gerne lest?  Ich frage mich das oft und bin immer ganz neugierig, was für Menschen denn da schreiben. Viele von euch sind ja schon länger mit dabei, folgen mir auf dem Blog oder auf Social Media. Egal ob stiller Mitleser oder interaktionsfreudige Follower – ich dachte, es wäre mal an der Zeit für ein paar Fakten über Frau bunt. <<<< BEITRAG LESEN >>>>

MOMPICKS // Holiday Favourites Italien

Mompicks Urlaubs Favoriten

In wenigen Tagen geht’s für unsere kleine Familie endlich wieder mal ans Meer. Gemeinsam mit Freunden haben wir ein Appartment in Bella Italia gemietet und wir freuen uns schon wie die Schneekönige! Höchste Zeit, die Packliste durchzugehen und letzte Besorgungen zu machen. Was bei uns alles schon mal direkt einen Fixplatz im Koffer hat und was auf meiner Urlaubs-Wunschliste steht, verrate ich euch heute in den Mompicks – meinen Holiday Favourites* für Italien. Auf geht’s! <<<< BEITRAG LESEN >>>>

Be-Greifen // DIY Buchstabenspiel

DIY-Buchstabelspiel 4

Heute habe ich mal wieder ein kleines, schnelles DIY für euch. Und wenn ich sage schnell, dann meine ich wirklich schnell! Vorher aber noch kurz ein paar Worte zum Lernen und zu unseren ersten Schulerfahrungen (wer gleich zum DIY möchte, einfach runterscrollen.). <<<< BEITRAG LESEN >>>>

weekend baking // baked mini donuts

baked mini donuts

Donuts gehen eigentlich immer oder? Gebacken statt frittiert? Umso besser! Wir haben neulich die Miniversion getestet und ich sag euch, die sind richtig lecker, total einfach gemacht und naja, auch ziemlich schnell wieder weg. Wenn ihr die Minidonuts nachbacken wollt, kann ich euch nur diese Mini Donutform ans Herz legen. Jetzt aber schnell ans Rezept! <<<< BEITRAG LESEN >>>>

DIY Ostergirlande

Frühling draußen, Osterwerkstatt drinnen. Bei dem schönen Wetter, das wir die letzten Tage genießen durften, war allerdings wenig Zeit für viel Ostervorbereitung. Wenn ihr wie wir das Wochenende im Garten, im Park oder anderswo in der Natur verbracht habt, dann hab ich heute was für euch. Eine ganz fixe Ostergirlande aus Papier. Und das beste? Eure Kids können ihre Kreativität maltechnisch so richtig ausleben. <<<< BEITRAG LESEN >>>>

hallo herbst . DIY Stickbilder

IMG_7351

Huhu! Ist da jemand? Oder anders gefragt – ist da eigentlich noch jemand? Da draußen vor meiner Blogtüre? Ich dachte mir, ich frag mal, ob ihr noch Lust habt, hier vorbeizuschauen, nachdem hier ziemlich lange Sommerpause herrschte. Die war übrigens nötig. Sehr sogar. Warum? Naja einfach zum Batterrienaufladen, Durchatmen und so. Ach und dann war da noch das Leben so im Allgemeinen. Das Offlineleben. Das analoge. Ein Riesenumzug, der uns wahnsinnig viel Kraft und Energie und unsere Sommerpause gekostet hat. Und ein völlig neuer Lebensabschnitt. Fräulein bunt ist jetzt Schulkind (waaaah!). Auf instagram haben ja viele von euch unsere Meilensteine mitverfolgt und bevor ihr fragt, jaaaa, ich weiß, neue Wohnung, Fotos, Vorher-Nachher und so. Kommt alles, kommt alles. Frau bunt ist nun mal Perfektionistin. Also bitte noch ein wenig Geduld, ich zeig euch unsere neue Hütte, versprochen! Ah und übrigens, habt ihr gemerkt, dass der Tag noch immer nicht mehr Stunden hat? Ich hatte das doch schon mehrfach angeregt. Komisch, das wird irgendwie nix mit dem 32 Stunden Tag, was? Naja, dann eben 24 Stunden weiterhin managen* so gut es geht. <<<< BEITRAG LESEN >>>>

Läuft hier. Meine Top 3 Mama-Entschleuniger

Processed with VSCO with j2 preset

Hey Mama, entspann dich mal! Haha. Als Mama ist man im Stress. Meistens jedenfalls. Kennt ihr, oder? Das ist nun mal die Realität. Dauertiefenentspannte, superrelaxte Mütter, die uns aus der Social Media Welt freundliche Selfie-Gesichter zuwerfen und mit ihren „wild and free“ Bobo-Kids die Welt entdecken – die gibt es. Ja. Aber nicht immer. Definitiv nicht immer. Kinder sind ganz unglaublich wunderbar toll. Sicher, ja. Das wollen wir mal gleich vorausschicken. Und wir lieben sie natürlich über alles. Logisch. Aber jede auch noch so entspannte Mutter stößt hin und wieder an ihre Grenzen. Ich finde, dass muss mal wieder klargestellt werden. Hey, wäre toll gewesen, wenn mir diese Realität schon beim ersten Kind jemand zugeflüstert hätte. Ich hätte mir das Leben als junge Mutter, die es einfach richtig machen will, sicher nicht so schwer gemacht. Beim zweiten ist man entspannter. Das ist wahr. Aber auch geforderter. Das ist auch sehr wahr. Aber eben auch relaxter. Ich kann ja nur von mir sprechen, aber mit Kind Nr. 2  sieht man nicht mehr alles so eng, lässt das Kind auch erst mal mit Schere und Buntstiften bewaffnet durch die Wohnung ziehen, bevor man einschreitet. Und – achtung, jetzt kommt’s – man legt sich ein paar Tricks zu, um dem täglichen Wahnsinn die Stirn bieten zu können. Denn ganz ehrlich, seine Kinder laut und wild und wunderbar aufwachsen zu lassen, ist schön, kostet aber auch viel Kraft und Energie. Machen wir alle gerne. Mit ein paar Tricks, geht es aber auch etwas stressfreier. Heute verrate ich euch mal ein paar meiner bewährten Mama-Entschleuniger. <<<< BEITRAG LESEN >>>>

We’re going to the gym!

Processed with VSCO with j2 preset

Huhu! Nach einer kurzen Pause, bin ich wieder zurück mit etwas Kreativ-Output. Und eins gleich mal vorweg – Wir waren heute nicht wirklich im Sportstudio. Aber so eine gym bag – also ein Turnbeutel – taugt ja auch hervorragend als Rucksack. So ganz ohne Sport. Hehe! Ich wollte ja schon länger mal hübsche kleine Turnbeutel nähen. Also für mich natürlich. Gestern also flott genäht und kaum war das Beutelchen fertig, kamen schon meine zwei Mini bunts angetrabt: „Maamaaa! Machst du für uns auch so einen Rucksack? Büüüüütteeee!“ Wer kann da schon nein sagen? <<<< BEITRAG LESEN >>>>

Kinderzimmer Update

DSC_0944

Sonntag ist doch der perfekte Tag für kleine Umräumaktionen, oder? Eben. Das Kinderzimmer der Mädchen ist ja in ständigem Fluss, denn so wie die beiden sich entwickeln, verändert sich auch ihr Spielverhalten und damit auch der Anspruch an ihr kleines Reich. Emma und Frieda teilen sich ein Zimmer mit ca. 15 m2. Im Prinzip groß genug für alle ihre Schätze, trotzdem haben wir es uns zur Gewohnheit gemacht, regelmäßig auszusortieren. Schließlich sammelt sich immer einiges an. So wie das „unheimlich tolle“ kleine Spiel, das in Omas Überraschungsei war und dessen Kleinteilchen nach 10 Minuten in irgendeiner Ecke rumliegen. Hände hoch, wer das auch kennt. Ein Kinderzimmer ist zum Spielen da. Es darf auch Chaos herrschen, keine Frage und große tolle Legobauwerke dürfen natürlich bei uns auch stehen bleiben. Trotzdem versuchen wir, jeden Abend Ordnung zu machen, damit am nächsten Tag wieder Raum ist, für neue Ideen. <<<< BEITRAG LESEN >>>>

Family life . Bye, bye January

  
j ä n n e r . You rocked. Wir haben das neue Jahr traditionell musikalisch begrüßt. Haben gebastelt, gefeiert, gebacken, uns über den ersten richtigen Schnee gefreut. Den Schnee wieder vermisst, gespielt, musiziert, gearbeitet und viel gelacht. Und jetzt freuen wir uns auf einen tolle Februar. Geburtstagsmonat, Schneezurückbringer (hoffentlich). <<<< BEITRAG LESEN >>>>

Perfect sunday cake // Joghurt-Vanille-Kuchen mit maple glaze

sunday cake

Sonntag ist „ausschlafen“. Für 50 % unserer Familie jedenfalls. Denn Herr bunt muss am Wochenende ziemlich oft arbeiten und Fräulein bunt zieht es vor, auch Sonntags nicht mit ihrem üblichen Tagesablauf zu brechen und steht so gegen 6.00 auf. J e d e n  T a g. Seit so ca. einem Jahr aber lässt sie uns schlafen und spielt in ihrem Zimmer bis wir wach sind. Gutes Kind! Ausschlafen heißt also für die restlichen 50 % von Familie bunt tatsächlich ausschlafen. Mini bunt würde gerne unter der Woche länger schlafen, darf aber nicht, weil der Kindergarten ruft. Sonntags aber schafft sie es oft bis 9.00 (!) Uhr zu schlafen. Nasenspitze an Nasenspitze mit mir. Ich liebe es, so aufzuwachen. Sonntag = Lieblingstag. Eindeutig. Denn Sonntag heißt bei uns auch laaaange frühstücken, wie einige von euch ja via Instagram schon mitbekommen haben dürften. Haha! Sonntag ist auch Mal- und Basteltag, Lesetag, slow motion Tag. <<<< BEITRAG LESEN >>>>

6 Jahre. Und plötzlich bist du so groß.

image

Heute geht mir alles zu schnell. War das ganze Wochenende wortkarg. Warum? Weil mir ein klein bisschen die Worte fehlen. Meine kleine große Emma wird sechs Jahre. Wann ist das denn passiert? Irgendwie habe ich das Gefühl, jeder Moment in den vergangenen sechs Jahren mit dieser kleine Persönlichkeit war ganz intensiv. So viele besondere Momente. So viele Meilensteine. Eine Summe an Einmachglasmomenten, übersprungenen Schuhgrößen, Trotzanfällen, lustigen Wortkreationen, tausend Fragen, tausend Lachkrämpfen. Sechs Jahre, in denen mein erstes Baby zum Kleinkind und jetzt zum Schulkind herangewachsen ist. Schulkind. Schulkind? Unfassbar. <<<< BEITRAG LESEN >>>>

Oh Tannenbaum …

image

Stille. Ruhe. Besinnlichkeit. Naja, fast. Aber irgendwie ist es heute nicht ganz so hektisch, wie sonst. Entschleunigt irgendwie. Mein erster Weihnachtswunsch ist also schon erfüllt worden. Entschleunigte Tage mit der Familie, nämlich. Scheint bisher verhältnismäßig gut zu klappen. Ja, ok. Die Kinder sind seit 6.15 Uhr  völlig aufgedreht und können es kaum noch erwarten bis endlich das Christkind kommt. Aber abgesehen davon ist dieser 24. Dezember ruhig, schön, relativ entspannt. Sieht gut aus soweit. Mein zweiter Weihnachtswunsch? So soll das bleiben. Haha! <<<< BEITRAG LESEN >>>>

Müsliriegel selbstgemacht // Unser Lieblingsrezept

DSC_0085

Die Adventszeit steht bei uns zu Hause vor allem für eines: Mehl. Überall. Zucker. Ü b e r a l l. Haha! Ja, ja. Wer sich schon mal mit zwei kleinen Kindern in die Küche gestellt hat und ein halbwegs sauberes gemeinsames Koch/Backerlebnis erwartet hat, weiß, wie der Hase wirklich läuft. Meine Kinder lieben es, in der Küche mitzuhelfen – und zwar mit Händen und Füßen. Ja, echt. Totaler Körpereinsatz ist beim Backen, Schütten und Umrühren offenbar Pflicht. Ich bin daher schon relativ abgehärtet und spanne die kleinen Kochhilfen auch später beim Aufräumen ein. Macht ihnen meistens auch Spaß. Eines unserer neuen Lieblingsrezepte, das mitunter totales Oberküchenchaos verursacht, die Action aber definitiv wert ist, hat mit Keksen eher wenig zu tun. Macht aber möglicherweise genausoviel Mist. Selbstgemachte Müsliriegel nämlich. Und zwar nicht irgendwelche! Die hier sind so ein leckerer süßer Snack, dass sie fast als Kekse duchgehen. Ich habe etwas herumprobiert, bis ich zu diesem Rezeptgekommen bin. Seid ihr bereit? Alles klar. Dann holt mal eure kleinen Helferleins her, es geht los! Als Maßeinheit habe ich eine normale Kaffeetasse verwendet. Und lasst euch von der langen Zutatenliste nicht abschrecken. Die Müsliriegel sind wirklich schnell zusammengemischt und auch mit kleinen Kindern super vorzubereiten. <<<< BEITRAG LESEN >>>>

Ein Tag bei Familie bunt 2.0

Processed with VSCOcam with b1 preset

Fast ein Jahr ist es nun her, da habe ich euch hier auf dem blog einen Einblick in unseren Tagesablauf gezeigt. Im Dezember war das. Frieda war knapp 1 1/2, Emma noch 4 Jahre alt. Ich hatte etwas weniger graue Haare und besaß etwa zwei bis drei Kaffeetassen weniger (man kann ja nie genug Tassen im Schrank haben – darum kaufe ich ständig neue. Hehe!). Ja, ähm. Das waren auch schon die großen Unterschiede zu jetzt. Was den Tagesablauf angeht, das Schlafdefizit und die daraus resultierende chronische Müdigkeit, kann ich den Text von 2014 eigentlich 1:1 hier reinkopieren. Mach ich jetzt auch. Wisst ihr warum? Vier Gründe: <<<< BEITRAG LESEN >>>>

Kresse, baby! + DIY mit Kindern

image

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ich bin eigentlich ständig auf der Suche nach sinnvollen, lustigen kleinen DIY Projekten für Mama und Kind. Meine Checkliste: Geeignet für eine Zwei- und eine Fünfjährige, lustig, spannend, nützlich, einfach, kreativ, lehrreich. Alle check! Wenn dann noch „spontan“ quasi als Bonus obendrauf kommt – umso besser. <<<< BEITRAG LESEN >>>>

DIY Apfelpost für Oma und Opa

Apfelpost 1.1

Alle Großeltern direkt nebenan zu haben – das kennen wohl die wenigsten. Auch bei uns ist es nicht anders. Dabei haben wir noch das Glück, dass ein Großelternpaar in der selben Stadt wohnt, wie wir. Das andere Oma & Opa Gespann ist da schon ein gutes Stück weiter weg – dementsprechend seltener sieht man sich natürlich auch. <<<< BEITRAG LESEN >>>>

Four years.

a (47)

Hochzeiten sind schön, gell? Da sind alle so glücklich. Mindestens zwei drittel der weiblichen Hochzeitsgesellschaft verbraucht eine Wagenladung Taschentücher und überhaupt ist so ein Tag einfach ganz wunderbar. Man kann ihn klein feiern, mit Amen, ohne Amen, als Gartenparty oder großes Fest. Ist eigentlich ziemlich egal, denn das wichtigste ist, dass es für Braut und Bräutigam passen muss. Um die beiden geht es an diesem Tag. Für uns (äh, also für mich – es geht ja schließlich eigentlich um die Braut, hehe) war immer klar: Wir wollen ein tolles Fest feiern mit allen unseren Freunden, Verwandten und mit ganz viel Spaß. Unsere Hochzeit sollte so sein, wie wir eben sind. Perfekt geplant und bis ins letzte Detail durchdacht. Ja, das auch – so bin ich ja schließlich. Aber eben auch mit einem Augenzwinkern. Lustig sollte es sein. Wir haben uns gewünscht, dass am Tag unserer Hochzeit einfach alle unsere Lieblingsmenschen eine Riesenparty mit uns feiern. Und Frau bunt wäre nicht Frau bunt, wenn sie nicht alles so genau austüftelt und so viel wie möglich in DIY Projekten selbst macht, bis es exakt so wird, wie sie es sich in den Kopf gesetzt hat. Ihr seht schon – unsere Hochzeit war der Knaller ;-). Für uns war es wirklich der perfekte Tag. An diesem unglaublich sonnigen 15. Oktober vor vier Jahren. Sonnig ja. Aber kalt war es, hat man mir gesagt. Ist mir gar nicht aufgefallen, so aufgeregt war ich. So aufgeregt, weil meine kleine Tochter, noch keine zwei Jahre alt als Blumenmädchen mit Riesenaugen den Kirchgang entlang gewatschelt ist. So aufgeregt, weil neben mir mein Papa ganz still wurde. Das macht er immer, wenn er nervös ist. Aber sagt es keinem weiter. Mein Papa. Der erste wichtigste Mann in meinem Leben hat mich vor vier Jahren ganz fest am Arm gehalten und mich zum zweiten wichtigsten Mann in meinem Leben geführt. Meinem Mann. Der, den ich geheiratet habe, weil wir ein Team sind und zu heiraten für uns einfach ganz klar war. Morgen ist das genau vier Jahre her. Die kleine Zweijährige mit den großen blauen Augen ist jetzt fast sechs, hat heute ihren zweiten Milchzahn verloren und ihrer kleinen zweijährigen Schwester die Hochzeitsfotos gezeigt. Die kleine zweijährige, die ihrer großen Schwester so ähnlich sieht, das sie glaubt, sie sei auf den Hochzeitsfotos drauf. Ja, ich erinnere mich wahnsinnig gerne an unsere Hochzeit. Bei jeder Gelegenheit krame ich die Fotos raus und muss einfach lächeln. Schön ist das. Und weil’s so schön ist, teile ich heute ein paar Fotos mit euch. Wir gehen dann morgen mal schön essen. Und entschuldigen uns fast zeitgleich dafür, dass das Hochzeitsgeschenk mal wieder nicht rechtzeitig angekommen ist. Machen wir immer so am Hochzeitstag. Aber vorher noch eine ganz wichtige Frage: Was schenkt ihr am Hochzeitstag? ♡ <<<< BEITRAG LESEN >>>>

Family Life . Bye, bye September!

IMG_2742

S e p t e m b e r .  Es war schön mit dir! Wir haben gelacht, getanzt, gesungen, gespielt. Gebacken, gekocht. Es wurde genäht, viel Kaffee getrunken und noch mehr Kuchen gegessen. Wir haben gelernt, eine Masche zu binden. Was für ein Meilenstein. Wir haben festgestellt, wie unfassbar groß Emma schon ist. Wir sind mit Frieda nun in der „2-Jährigen-Phase“ angekommen. Bitzelalter heißt das auf Österreichisch. Terrible Twos auf Englisch. Unser September war ereignisreich, lebhaft, stressig, spannend – wir freuen uns auf den Oktober!* <<<< BEITRAG LESEN >>>>

Die Liebe in Zeiten des Alltags . Herr und Frau bunt

a (53) bw

Seit 11 Jahren sind wir ein Team. Beinahe 4 Jahre sind er und ich nun schon Herr und Frau bunt. Wir sind Raubtierbändiger, beste Freunde, Alltagsbezwinger. Das mit dem Alltagbezwingen ist übrigens oft die größte Herausforderung. Ich weiß nicht, ob es euch schon aufgefallen ist. Aber der Alltag hat was ganz gemeines, fieses. Der schleicht sich immer so an und schwupps! Schon ist man ganz tief drinnen im Trott, im Gestresstsein. Vergisst auf die kleinen Nettigkeiten, weil man zum gefühlt 1000sten Mal an diesem Tag Essensreste vom Boden unterm Kinderstuhl wischt, Minipopos säubert und – achtung, jetzt wird’s oberspannend – ganz banal Rechnungen bezahlt. Ja. Er ist gemein, der Alltag. So unromantisch. So bäh. Manchmal. Nicht immer! Denn ganz oft geht es uns beiden so, dass wir mitten in unserem kleinen Chaos mit 5-jähriger Minidiva und 2-jährigem Lausmädel nebeneinander in der Küche stehen und uns angrinsen. Wenn wir uns wie zwei Elternroboter im Dauerbetrieb zwischen Küche und Kinderzimmer über den Weg laufen und er mir den Rücken streichelt. „Na, Schatz?“ Und ich so „Ich hab dich auch lieb!“ Männer haben ja nicht unbedingt viele Worte auf Lager, um zu sagen, was sie fühlen. Müssen sie auch nicht. Er lässt meistens Taten sprechen. <<<< BEITRAG LESEN >>>>

Bloß keine Kreativitätsbremsen …

Pappkartons 1++

Immer wieder fasziniert mich, wie einfach man Kindern eine Riesenfreude machen kann. In solchen Momenten fällt mir dann immer ein, was die Frau unseres Kinderarztes mal gesagt hat. „Bloß keine Kreativitätsbremsen!“ Sie meinte damit, dass man Kinder einfach mal machen lassen soll. Das ist auch meine Erfahrung. Es ist echt total okay und macht uns nicht zu schlechten Müttern, wenn wir unsere Kinder nicht ständig bespaßen. Phantasie braucht Raum und Mama braucht ihre Kaffeepause! <<<< BEITRAG LESEN >>>>

woodland fairy party

3

was für eine Woche! Erst kranke Mini bunts, dann hat es mich erwischt und daneben jede Menge zu erledigen für den neuen etsy shop. Einige haben ja schon auf Instagram ein paar Bilder gesehen – Heute schaffe ich es nun endlich, mehr von unserer Geburtstagsparty letzten Samstag zu zeigen. Das Thema war „woodland fairy“ – sprich „Waldfeen“ – das hatte sich Fräulein bunt so gewünscht. Wer kann dem Hundeblick einer Fünfjährigen schon widerstehen? Ich meistens nicht und daher wurde in den letzten Wochen viel gebastelt, gewerkelt, ein wenig genäht und vorbereitet. <<<< BEITRAG LESEN >>>>

1 | 2 |