Holz im Bad: 3 Tipps zur Pflege deiner Holzplatte im Nassraum

INTERIOR INSPIRATION
Badezimmer-Holz-skandinavisch

Unser Badezimmer war definitv eine der größeren Baustellen, als wir vor 4 1/2 Jahren unsere Wohnung gekauft haben. Wir haben den Raum bis auf die Fliesen komplett renoviert und uns ganz bewusst für einen Waschtisch aus Holz entschieden. Meine 5 wichtigsten Tipps zur Pflege deiner Holzplatte im Nassraum verrate ich dir heute.

„Holz im Bad? Ihr seid ja mutig! Das könnte ich mit meinen Kindern im Leben nicht machen. Die wäre sofort kaputt!“ Sätze wie diese haben wir öfter gehört, als wir uns damals für einen Holz-Waschtisch im Badezimmer entschieden haben. Kleine Kinder + Vollholz + Nassraum – das kann nicht gut gehen oder? Doch kann es! Unsere Platte sieht auch nach 4 1/2 Jahren immer noch sehr schön aus. Aber wie gelingt das? Weicht das Holz nicht auf? Bekommt es keine Risse? Es kommt einfach auf ein paar wichtige Grundregeln an und die verrate ich dir gleich. Vorher aber zu unserem Bad, was wir verändert haben und wo wir die Möbel gekauft haben.

oliveda-pflegeroutine-stillesbunt

„Unsere Badezimmermöbel sind eigentlich gar keine Badezimmermöbel …“


Als wir unsere Wohnung gekauft haben, war das Badezimmer in einem guten Zustand. Obwohl der Bau ursprünglich eigentlich aus den frühen 1980er Jahren stammt, war der Nassraum vor einigen Jahren renoviert worden. Und auch wenn ich mich niemals für eine Komplettverfliesung entscheiden würde, so waren die Fliesen noch wie neu. Darum wäre es nicht nur finanziell sondern auch allgemein völlig sinnfrei und verschwenderisch gewesen, die Fliesen alle abzuschlagen. Würden wir komplett bei Null beginnen, so hätte ich mich vermutlich für Beton Ciré oder Ähnliches entschieden, da ich Fugen nicht unbedingt mag. Alleine schon vom putztechnischen Standpunkt her, sind glatte Oberflächen in Nassräumen etwas praktischer als verfugte Flächen. Wir haben also natürlich nicht das komplette Bad neu gefliest sondern die bestehenden Fliesen genutzt. Was uns wichtig war, war die bestehende Dusch- und Badewanne zu tauschen – die waren einfach schon relativ abgenutzt. An strukturellen Veränderungen war wohl der größte Eingriff ins Raumlayout die Entscheidung gegen einen Trockner. Die Vorbesitzer hatten – aus verständlichen Gründen – einen Aufbau aus Waschmaschine mit oben drauf Trockner im Badezimmer gewählt. Für uns war das zu voll und ich hatte das Gefühl, mich erschlägt in einem kleinen Bad eher so ein Aufbau. Hat man eine Nische in Türnähe zur Verfügung, ist das aber eine tolle Lösung, die wir sicher auch in Erwägung gezogen hätten. Nicht aber mitten im Bad neben dem Waschbecken, wo sich nun mal leider der einzig mögliche Anschluss befand. Somit haben wir uns für einen großen Waschtisch mit viel Stellfläche und gegen einen Trockner entschieden, auch wenn ich mir natürlich oft einen Trockner wünschen würde. Ich hasse Wäscheständer!

Es war gar nicht so einfach, die passenden Badmöbel zu finden, die zum einen unseren Vorstellungen entsprechen, zum anderen die Option für eine eingebaute Waschmaschine bieten. Da wir nirgendwo fündig wurden, haben wir uns, wie so oft für einen komplett anderen Weg entschieden und beschlossen, Möbel einfach zu zweckentfremden. Unsere Badezimmerschränke sind nämlich eigentlich gar keine Badezimmermöbel, sondern Küchenunterschränke vom Möbelschweden. Bei Ikea haben wir eine tolle Küchenzeile zusammengestellt mit einem Waschmaschinenschrank und auch gleich die Waschmaschine dort gekauft. Mit dem Onlineplaner ging das ratzfatz und die passende Arbeitsplatte haben wir auch gleich mit ausgesucht. In der Fundgrube haben wir unser Aufsatzwaschbecken durch Zufall entdeckt – um heiße 35,- landete es sofort im Einkaufswagen. Bei den Fronten haben wir uns für schlichtes Mattweiß und eine grifflose Variante – wie in der Küche entschieden. Außerdem haben wir die komplette Küche – äh das Bad – vom Montagedienst aufbauen lassen und es keine Sekunde bereut.

Die Arbeitsplatte habe ich gleich zu Beginn, nach dem Einbau gründlich abgeschliffen und 2 x gut eingeölt. Damit kommen wir auch gleich zu meinen Tipps für Holz im Bad.

3 Tipps für Holz im Bad

1 // Gute Planung ist das A und O

Planung ist sowieso ein Steckenpferd von mir. Ich finde es immer wichtig, sich im Vorfeld reichlich Zeit für die Planung zu nehmen, wenn man einen Raum umkrempeln möchte. Die Entscheidung für Vollholz im Bad ist bei uns sofort gefallen, bei der Auswahl der richtigen Platte haben wir uns aber Zeit genommen. Frag dich, ob du lieber einen helleren oder dunklen Holzton im Bad möchtest. Welche Farbe werden deine Schränke haben oder planst du lieber eine offene Aufbewahrungslösung – vielleicht auch aus Holz? Dann solltest du dir überlegen, welchen Holzton deine Regale haben werden und wie dein Waschtisch dazupasst.

2 // Regelmäßige Wartung

Auf Instagram erreichen mich immer viele Fragen zur Pflege unserer Holzplatten. Sowohl in der Küche als auch im Bad haben wir Vollholzplatten gewählt – die Pflege ist für beide Räume gleich und natürlich sehr wichtig. Mindestens 1 x – eher aber 2 x pro Jahr schleifen wir die Platten gründlich an und ölen sie. Das „Einlassen“ mit einem guten Holzöl ist wichtig, damit die Holzplatten geschützt sind gegen die tägliche Abnutzung.

3 // Pflege

In unserem Zuhause soll man leben können, schließlich wohnen wir nicht in einem Museum! Dennoch ist es wichtig, zu wissen, dass mit ein paar Grundregeln und Gewohnheiten jede Holzplatte schön bleibt. Unsere Kinder wissen, dass sie kleine Überschwemmungen und Wasserpfützen im Bad immer wegwischen. Als sie kleiner waren, haben wir das für sie übernommen. Das Wegwischen von Wasserspritzern braucht wirklich keinen Aufwand und wenn die ganze Familie es automatisiert hat, bleibt das Holz lange schön. Mein Tipp: Achte auf ausreichend Lüftung im Bad. Das ist sowieso immer wichtig, frische Luft tut aber auch dem Holz gut.

Badezimmer-Holz-skandinavisch

Das waren auch schon die allerwichtigsten Punkte, die du beachten solltest, wenn du dich für Holz in Nassräumen entscheidest. Ich finde, es bringt einfach einen warmen Ton in unser sonst helles Bad und lässt den nordisch hyggeligen Stil auch im Homespa einziehen. Überlegst du auch, ob du dich für Holz entscheiden sollst oder hast du vielleicht den Naturstoff in deinem Badezimmer?

Wenn du mehr über andere Räume in unserem Zuhause erfahren willst, schreibe es mir gerne in den Kommentaren. Viele Antworten auf Fragen zu unserer Küche findest du auch schon in diesen Beiträgen:

Die 10 häufigsten Fragen zu unserer Küche im nordischen Stil

Tipps für mehr Hygge in der Küche + Küchen Tour

Diesen Beitrag für später merken:

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply