MINIMALISMUS: 5 DINGE, OHNE DIE ICH GUT LEBEN KANN

Minimalismus-alltagstauglich
Minimalismus ist nicht gleich Minimalismus

Wir alle sind so sozialisiert, dass es gewisse Dinge gibt, die man „einfach braucht“ – an Minimalismus ist da nicht zu denken oder? Dabei wird 1. Minimalismus ganz oft falsch verstanden und 2. habe ich für mich entdeckt, dass ich auf Manches wirklich sehr gut verzichten kann und es vielleicht einfach nur gewohnt war oder früher nicht hinterfragt habe.

Minimalismus? Ist das nicht das mit den leeren Räumen mit „nix drin“?

Die kurze Antwort: Jain. Die lange Antwort: Nein, auf keinen Fall! Es kommt nämlich auf die persönliche Definition von Minimalismus an und in meinem Fall bedeutet das nicht, in allen Räumen Kahlschlag zu betreiben, sondern mich auf das wirklich Wesentliche, Wichtige zu konzentrieren. Ich denke, ich werde zu meinem Verständnis von Minimalismus ein anderes Mal mehr schreiben, denn das verdient mehr Raum.

Heute geht es aber um Dinge, die man immer glaubt zu brauchen und sie vielleicht gar nicht wirklich benötigt. Auch das ist natürlich wieder individuell, doch ich möchte dir mit meiner Liste einen kleinen Denkanstoß geben. Dich vielleicht motivieren, auch in deinem Zuhause mal kritisch zu hinterfragen, was du wirklich nur aus Gewohnheit besitzt und worauf du eigentlich auch verzichten könntest.

5 Dinge, ohne die ich gut leben kann

1 // Dunstabzugshaube

Oder eher ein Dunstabzug generell. Wir hatten in unserer alten Wohnung so ein Ungetüm überm Herd hängen (wer mir schon lange folgt, kann sich erinnern). Ich muss wirklich sagen: Dieses Teil war so gut wie nie im Einsatz, da wir ohnehin immer viel gelüftet haben, keine Pommesbude zu Hause eröffnen wollten und ich es zudem äußerst hässlich fand. Ach und außer mühsame Putzorgien, habe ich mit der Dunstabzugshaube keine merklichen Erinnerungen verbunden.

Aber: Oma sagte doch immer „in eine ordentliche Küche gehört ein Dunstabzug!“ Sorry Oma, aber auf die Dunstabzugshaube in unserer neuen Küche zu verzichten war und bleibt die beste Entscheidung. Wir bereuen es keine Sekunde!

2 // Mikrowelle

Wir besitzen keine Mikrowelle und es gibt tatsächlich keinen einzigen Tag, an dem ich mir eine wünschen würde. Ich wüsste nicht, wozu ich sie brauche. Den Platz, den dieses Gerät in unserer Küche einnehmen würde, nutzen wir definitiv lieber für Stauraum.

Denn mal ehrlich: Die wenigsten Menschen leben so wie im Einrichtungsmagazin mit einer riesigen Küche und Stauraum soweit das Auge reicht. Die Realität ist, dass die meisten Menschen mit ihrem Platz haushalten müssen und da ist es wirklich wichtig, den zur Verfügung stehenden Platz zu gut es geht zu nutzen.

Ich weiß, ich weiß: Bei der Mikrowelle scheiden sich die Geister und es gibt Menschen die könnten schwören, nicht ohne Mikrowelle leben zu können. Solltest du auch zu dieser Gruppe Menschen gehören, dann stell dir mal diese Frage: Verwende ich die Mikrowelle, weil ich sie brauche oder weil ich es gewohnt bin? Oder noch besser, solltest du eine neue Küche planen und unsicher sein: Was kann die Mikrowelle, was nicht auch eine Pfanne auf dem Herd oder der Backofen kann? Und ganz wichtig: Wieviel mehr Platz gewinne ich, wenn ich auf „noch ein“ Küchengerät verzichte?

3 // Extra festliche Kleidung

Disclaimer: Natürlich besitze ich Kleidungsstücke, die ich zu bestimmten Anlässen trage. Doch es macht schon einen Unterschied, ob man sich für jeden Anlass neu einkleidet oder eher Richtung Capsule Wardrobe geht und auch hier etwas bewusster hinterfragt, was wirklich gebraucht, getragen und benötigt wird.

4 // Special Occasion Make up

Ich habe vor ein paar Jahren mein gesamtes Make Up auf Naturkosmetik umgestellt. Das hatte den positiven Nebeneffekt, dass ich viel bewusster und reduzierter wähle und einkaufe. Denn Naturkosmetik ist nicht nur hochwertig sondern natürlich auch teurer als Drogerie Billigschminke. Früher hatte ich tatsächlich zig Glitzersticks, Lidschatten Varianten und Highlighter Schnick Schnack, die ich alle maximal 1 x pro Jahr verwendete.

Das ist unheimlich schade, denn wenn man unbewusst günstiges Makeup kauft, kauft man auch mehr und gibt langfristig viel mehr Geld aus. Zudem nimmt diese Fülle an Produkten wertvollen Platz im Badezimmer ein. Wenn man nicht gerade ein Luxus Riesenbad mit eigenem Schminkschrank hat, macht das natürlich einen wichtigen Unterschied. Frag dich immer, wie oft du die Produkte, die du besitzt tatsächlich nutzt und trenne dich von Dingen, ohne die du auch gut leben kannst.

5 // Geschenke

Schwieriges Thema: Was wenn ein Geschenk weder verwendet noch geliebt wird? Die Erziehung gibt vor, dass man Geschenke behalten muss, ganz egal, ob sie gefallen oder nicht. Der „Schenker“ könnte ja mal zu Besuch kommen und danach fragen! Hmmm. Ist euch das wirklich schonmal passiert?

Mir auch nicht. Ich habe gelernt, dass es ok ist, ein Geschenk, das ich wirklich nicht nutze weiterzuschenken, zu spenden oder ähnliches, ohne dabei ein schlechtes Gewissen zu haben. Das befreit wirklich sehr im übertragenen aber auch im wörtlichen Sinn. Denn wozu sollten wir etwas behalten, einen Platz dafür bereitstellen, wenn es uns keine Freude macht?

Was kommt auf deine Liste von Dingen, die man „haben/behalten soll“, von denen du dich ohne es zu bereuen trennen kannst?

Wenn du mehr Ordnungstipps möchtest, sag gerne auf Instagram @stilles_bunt hallo!

1 Kommentar

  • Hallo , Kristina hier . Ich persönlich gebe meine Mikrowelle nicht mehr her und würde mir bei einer neuen Küche gleich ein super modernes Teil mit vielen Funktionen einbauen lassen . Deine Fragen dazu finde ich gut den ja der Platz kann auch gut anders genutzt werden .

Hinterlasse einen Kommentar